Aus Kranenburg berichtet unser Delegationsleiter Eric Wortmann:

 

Nach einem anstrengenden ersten Anreisetag startete unsere Delegation heute morgen ausgeruht nach dem reichlichen Frühstück in die zweite Runde. 

Viktoria(U12w)

Am heutigen Tag verlor Viktoria nach solider Eröffnung in komplizierter Stellung etwas den Überblick wodurch sie sich sich nach einiger Zeit ihrer Gegnerin geschlagen geben musste.

 

Denny(U12)

Denny verlor heute nach einer „strategisch krassen Leistung“(zit. Valerija Naumenko) in einem taktischen Manöver etwas den Faden was seinem Gegner einen Damengewinn einbrachte. Die daraus resultierende Stellung konnte sein Gegner Milian effizient nutzen und daraufhin schnell gewinnen.

 

Anton(U12)

Anton konnte nach einer starke Eröffnung sehr gut ins Mittelspiel abwickeln fand dann aber nach einem Schach nicht die richtige Fortsetzung und verlor ebenso seine Partie.

 

Eni (U18w)

Eni startete stark in die heutige Runde und erkämpfte sich schnell eine gute Stellung. Später jedoch später eine Figuren, bekrabbelte sich aber im Endspiel etwas und konnte sich so ins Remis retten.

 

Serdar(U10)

Die bisherige Überraschung des Turniers ist jedoch Serdar der heute erneut gegen den DWZ starken Vikor Burban einen Punkt holen konnte und jetzt als Setzlisten 18. auf dem geteilten 6. Tabellenplatz steht.

 

Veronika+Katerina(U16w, U12w)

Nachdem es gestern bei Veronika ebenso wie bei Katerina nicht zum punkten gereicht hatte, konnte beide heute einen Sieg erringen und stehen jetzt im soliden Tabellenmittelfeld.

 

Justus(U16)

Gestern geriet Justus König nach einem Schach in eine gefährliche Position, was ihm zu Beginn des Mittelspiels eine ärgerliche Niederlage einbrachte. Heute lief es zu Beginn erst mal sehr gut für Justus und im Mittelspiel errang er einen Materialvorteil in Form von einem Bauern konnte aber nach zwei ärgerlichen Fehlern nicht zurück ins Spiel finden.

 

Lisa und Marlene(U14w)

Marlene musste an den ersten beiden Wettkampftagen gegen zwei DWZ deutlich stärkere Gegnerinnen die Waffen strecken. Lisa hingegen konnte heute gegen die ebenfalls DWZ stärkere Runa Hitschfeld einen Überraschungssieg einholen.

 

 

Timo(U18)

Timo konnte gestern in der Favoritenrolle einen wichtigen und grundsoliden ersten Sieg nach Südwestfalen holen. In seiner heutigen Partie gegen die Stonewallverteidigung seines Gegners aber keinen Weg zum Sieg finden. Beide Parteien vereinbarten Remis.

 

Fabian(U18)

Fabian begann sein Turnier mit einem dicken Ausrufezeichen, indem er nach einer bärenstarken Partie gegen den an eins gesetzten Topfavoriten FM Suvorov remis hielt. Am heutigen Tag konnte Fabian dann im Abtauschsspanisch einen aggressiven Königsangriff starten und so schnell gewinnen.

 

Linda(U16w)

Nach einem überzeugenden Auftritt konnte Linda gestern in der französischen Verteidigung einen sehr souveränen Schwarzsieg erzielen. Heute kam genau Lindas Vorbereitung aufs Brett wodurch sie auch heute überzeugend gewinnen konnte und jetzt so mit zwei aus zwei ins Turnier starten.

Nach insgesamt drei Online-Arbeitstagungen und zahlreichen eMail-Austöuschen steht nun das Konzept für den Spielbetrieb im Schachverband Südwestfalen in der Spielsaison 2021/22. 

Dieser gliedert sich im Mannschaftsbereich in zwei Bereiche:

- eine Regionalliga Südwestfalen, in welcher die Aufsteiger in die NRW-Klasse ermittelt werden

- einem komplett unabhängigen Mannschaftsspielbetrieb in zwei unterschiedlichen Modi und jeweils drei Leistungsebenen. 

Der grundlegende Gedanke ist dabei weiterhin, dass niemand (auch nicht indirekt) zum Spielen gezwungen werden soll. Daher steht es Mannschaften auch frei, einfach ein Jahr vom Spielbetrieb auszusetzen. Die Saison 2022/2023 ist dann die Folgesaison für die Saison 2019/21 und greift deren Ligeneinteilung und Tabellenstände wieder auf. 

Der freiwillige Ligenbetrieb ist ausdrücklich offen für ALLE Spieler, d.h. auch für die, die bereits auf NRW-Ebene oder in der Regionalliga spielen. 

Zum Download findet ihr unten:

- den Entwurf zur Ausschreibung für die Regionalliga 2021/22 (die Meldetermine sind noch provisorisch, da auf NRW-Ebene derzeit eine Verschiebung geprüft wird, und wir hiervon abhängig sind)

- das Konzept für die freiwilligen Ligen (hier stehen Beginn und Meldetermin noch nicht fest, er wird auf jeden Fall keinesfalls VOR dem Regionalliga-Termin liegen, eher etwas später)

Für Rückfragen stehe ich gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder auch telefonisch zur Verfügung, ebenso waren die meisten Bezirksvorsitzenden und Bezirksspielleiter auf den Arbeitssitzungen vertreten und könne Fragen beantworten.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (20210704-Konzept-für-Verbandsklassen.pdf)20210704-Konzept-für-Verbandsklassen.pdf[Konzept Ligenbetrieb SVSWF 2021/22]46 KB
Diese Datei herunterladen (21swfrlausschr_v3_web.pdf)21swfrlausschr_v3_web.pdf[Entwurf - Ausschreibung Regionalliga SVSWF 2021/22]51 KB

Am vergangenen Dienstag haben sich der Verbandsvorstand und Vertreter aller Bezirke getroffen, um die Fortsetzung bzw. Beendigung der Saison 2019/2021 sowie die Durchführung der Saison 2021/22 zu besprechen.

Rahmenbedingung ist, dass der SBNRW den Beginn der neuen Saison für den 1.9.2021 beschlossen hat und der SVSWF bis zum 1.8.2021 den Aufsteiger in die NRW-Klasse und den Teilnehmer an der Relegation melden muss.

Die Versammlung war sich allerdings schnell einig, dass nicht nur die reguläre Beendigung der Saison 2019/2021 sehr fraglich ist, sondern auch die Durchführung einer problemfreien Saison 2021/22. Hier gibt es sehr viele Unwägbarkeiten, welche eine exakte Planung schwierig bis unmöglich machen. So stehen einige Spiellokale schlicht derzeit nicht zur Verfügung, in anderen sind eventuelle Hygienemaßnahmen nicht umsetzbar. Ein signifikanter Anteil an Spielern wird unter den derzeitigen Bedingungen in diesem Jahr auch einfach keinen Mannschaftskampf spielen wollen.

Um Verzerrungen durch solche Umstände zu vermeiden, hat sich die Idee entwickelt, den regulären Spielbetrieb im Schachverband Südwestfalen und allen seinen Bezirken auch in der Saison 2021/22 zu pausieren. In dieser Saison soll ein Spielbetrieb auf rein freiwilliger Basis angeboten werden. Hierfür würden auch teilweise die Rahmenbedingungen geändert, z.B. verkürzte Bedenkzeiten, kleinere Mannschaften, die Möglichkeit Spiele Open-Air auszutragen, flexible Spieltage, etc. Das einzige über allem stehenden Ziel ist: es soll möglichst viel gespielt werden können.

Der weitere Fahrplan sieht daher wie folgt aus:

- bis Ende Juni soll ein ausgearbeitetes Konzept erstellt werden, wie dieses freiwillige Spielangebot aussehen soll. Hierzu können gerne noch Anregungen und Ideen eingebracht werden, entweder hier als Kommentar oder per Mail an mich.

- in einem Verbandskongress im Zeitraum ca. Mitte August würde dieses Vorgehen dann zur Abstimmung gestellt. Bedingung dafür ist, dass die Bezirke alle zustimmen, da es natürlich nicht funktioniert, wenn ein Bezirk regulär spielen möchte.

- wenn ein solches freiwilliges Jahr beschlossen wird, würde die Saison 2022/23 dann als Fortsetzung des regulären Spielbetriebes angesehen. Sprich wer jetzt Aufsteiger ist, wird dann eine Liga höher spielen. Gleichzeitig soll versucht werden, auf Absteiger aus dem Verband zu verzichten, hierzu können Verbandsliga und Verbandsklassen ggfls. für ein Jahr aufgestockt werden.

Wir freuen uns auf euer Feedback. Lasst uns alle gemeinsam dafür sorgen, dass möglichst schnell wieder möglichst viel Schach gespielt werden kann in Südwestfalen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.